RC-Modelle – Viel mehr als ein Spielzeug

Bereits das Erwähnen von Modellbau und per Funk ferngesteuerten Fahrzeug-Modellen bringt die Augen vieler Technikfans zum Leuchten. Die so genannten RC-Modelle – kurz für: Radio Controlled –  gibt es in jeder vorstellbaren Variante: vom RC Auto über LKWs und Buggys, Monstertrucks und Hubschrauber bis zu Flugzeugen und selbstverständlich auch Booten.

Die mittels Funk ferngesteuerten Modelle sind in vielen verschiedenen Maßstäben erhältlich, die sich allesamt in der Regel von 1:5 bis 1:36 befinden. Seit Ende der 1980er-Jahre gibt es allerdings Ausnahmen bei LKW-Modellen des Maßstabes 1:87 als auch PKWs, die seit dem Jahr 2003 in derselben Größenzuordnung als so genannte Mikromodelle erwerbbar sind.

Beim Modellbau und wird grundsätzlich nach Antrieb unterschieden: Elektro- oder Verbrennungsmotor, Zwei- oder Allradantrieb.

  1. Die Verbrennungsmotoren gibt es als Zwei- und Viertakter, wobei jedoch die Viertaktmotoren eher bei Booten und Fluggeräten genutzt werden. Die zweiradgetriebenen Fahrzeuge verfügen fast ausschließlich über einen Heckantrieb, der Allradantrieb ist hingegen für Geländefahrten Voraussetzung. Dadurch haben diese Fahrzeuge ein allgemein besseres Fahrverhalten, sind aber auch teurer in Anschaffung, Wartung und Reparatur.
  2. Die Elektromotoren haben den Vorteil, dass sie unproblematisch funktionieren und nicht aufwändig gestartet werden müssen. Außerdem können Fahrzeuge mit Elektromotoren problemlos auch in Wohngebieten gefahren werden, da sie weder durch Lärm noch Abgase dritte Personen in ihrem Alltag stören. Auch sind die Unterhaltungskosten deutlich geringer als bei den Verbrennungsmotoren. Und je nach der Wahl von Motor, Getriebe, Regler und Fahrwerk können mit den Modellen ebenfalls Geschwindigkeiten erzielt werden, die den Verbrenner-Fahrzeugen nicht nachstehen.

Wer gerne selbst Hand anlegen möchte, bevor das gute Stück auf die Straße oder in die Luft befördert wird, hat mit Sicherheit Spaß am Modellbau. Hier finden sich Bausätze, deren einzelne Bauteile in Tüten mit einer entsprechenden Bauanleitung geliefert werden, die jeden Schritt des Zusammenbaues erklärt. Allerdings fehlt zumeist die Fernsteuerung, auch sind im Lieferumfang teilweise noch keine Motoren enthalten. So kennt der erfahrene Modellbauer sein Fahrzeug von Beginn an detailgenau und kann alle einzelnen Bestandteile auf die individuellen Vorlieben abstimmen. Das her verwendete Material ist oftmals hochwertiger als bei den bereits fertig zusammengebauten, so genannten Ready-To-Run-Modellen – oder schlicht RTR. Bei diesen bekommt der Modellfreund nicht nur das gewünschte Fahrzeug, sondern auch die komplette Fernsteuerung inklusive Servolenkung, Sender und Empfänger in die Hand gedrückt. Der Nachteil hier ist allerdings möglicherweise zumindest für Anfänger die oftmals schwierige Reparatur des Modells im Notfall. Schließlich gibt es noch die sogenannten ARR-Modelle. Das sind komplette, vormontierte RC-Cars, jedoch ohne Fernsteuerung, Empfänger oder Akku – daher auch der Name. Sie sind eben nur Almost Ready-To-Run!

Per Funk ferngesteuerte Fahrzeuge zu betreiben, erfordert neben Erfahrung auch technischen Verstand und Geschick. Doch wer einmal Spaß daran gefunden hat, der findet sich mit Sicherheit immer wieder mal auch mit Gleichgesinnten bei Fahren von Rundkursen im Wettbewerb wieder – oder nimmt sogar an einem der vielen regionalen bis internationalen Wettbewerben teil.